Unsere Facebook Fanseite
Unser YouTube-Kanal
 

 

Kinder an der Freien Schule lernen viel über die Welt, aber vor allem lernen sie auch viel über sich selbst. Durch die sehr kleinen Klassen, das altersübergreifende Lernen und die bewusst geschaffenen Freiräume haben unsere Kinder bereits in der Grundschule geübt, ihre Talente kennenzulernen und sie einzusetzen. Die frühe Arbeit mit den Wochenplänen war außerdem eine gute Vorbereitung auf die Anforderungen der weiterführenden Schule.

Erfahrungsbericht einer Mutter, deren Kind von einer städtischen Grundschule zu uns gewechselt ist

Mein Sohn ist neun Jahre alt und im vierten Schuljahr. Ich habe ihn im zweiten Schuljahr umgeschult, und es ist eine der besten Entscheidungen gewesen, die ich je für ihn getroffen habe. Kein Stress mehr mit den Hausaufgaben, kein Stress mehr mit der Betreuung, und mein Kind geht entspannt und gut gelaunt morgens zur Schule.

Das Beste daran: ich freue mich, wie selbstständig er geworden ist. Nach vier Wochen in dieser Schule waren wir im Schwimmbad, da er in der vorangegangenen Schwimmwoche gerade schwimmen gelernt hatte. Auf einmal kommt er mit einem Tauchring an. "wo hast Du den her?" frage ich. "ich bin zum Bademeister gegangen und habe gefragt, Mama, ganz einfach!" lacht er zurück. 8 Jahre alt.

In der Schule erhalten die Kinder Ämter und Dienste und lernen so, das Zusammenarbeiten zu organisieren. Tischdienst, Kalenderamt, Wasseramt, und Kleintierdienst. Ja - im Schulgarten leben 2 Meerschweinchen und 2 Kaninchen, und beim Schulfest verkaufen die Kinder Kräuter aus dem eigenen Garten. Da kümmern sich die Kinder um die Tomaten- und Kartoffelpflanzen, holen Salat und Gurken für die Küche, und zeigen mir den Unterschied zwischen Zitronenmelisse und Maggikraut.

Dabei bewältigen die Kinder zusätzlichen den ganz normalen Lernstoff mit denselben Büchern wie in der Regel-Grundschule. Nun warten wir gespannt auf das Halbjahreszeugnis für die Auswahl der weiterführenden Schule. Auf den weiterführenden Schulen gehören die Kinder der Freien Schule wohl häufig zu denen, die als Klassensprecher gewählt werden, weil sie es gewohnt sind, sich für die Gruppe einzusetzen.

Mein Sohn ist nun seit zwei Jahren Schüler auf Freien Schule Bergisch Land. Man sagt "es gibt nichts Gutes, außer man tut es." Dieser Satz ist sehr wahr an dieser Schule. Es ist ein grünes Idyll für selbstbewusste Kinder.

In dieser kleinen Schule mit circa 30-35 Kindern gibt es nur zwei Klassen. Die Kinder lernen, selbständig zu arbeiten. Sie bekommen montags von den Pädagogen ihre individuell erarbeiteten Wochenpläne und arbeiten diese bis Freitag ab. Die Schulköchin bereitet für die Kinder und Pädagogen täglich frische Vollwertkost zu - kein Fertigessen! Die Zeit, die ich sonst mit Hausaufgabenbetreuung verbrachte, helfe ich nun in der Schulküche und bei der Aufsicht am Nachmittag.

Ich hole mein Kind um halb vier ab, und es ist glücklich, zufrieden, hat gespielt, möchte sich mit seinen Freunden verabreden, schläft gut, und geht dann am nächsten Morgen entspannt und glücklich aus dem Haus.

Um auf die Frage zu antworten, wie ich als Mutter von zwei Kindern die Freie Schule Bergisch Land erlebe zitiere ich Khalil Gibran aus seinem Buch „der Prophet“:

Eure Kinder sind nicht eure Kinder. Sie sind die Söhne und Töchter der Sehnsucht des Lebens nach sich selber. Sie kommen durch euch, aber nicht von euch. Und obwohl sie mit euch sind, gehören sie euch doch nicht.

In diesem Sinne habe ich die Schule erlebt: Es ist ein Lebensraum, in dem es in erster Linie nicht darum geht die Kinder an die Konzepte, Ziele und Wünsche von Erwachsenen anzupassen, sondern dass die ganze Struktur der Schule sich an die Wünsche und Bedürfnisse der Schüler orientiert.

Die Kinder haben die Möglichkeit sich selbst zu entdecken und zu entfalten, ihre Meinung durch eigene Erfahrungen zu bilden und sich selbst zu organisieren. Sie wachsen zu einer besonderen Persönlichkeit heran, die für sich selbständig denken und handeln kann. Die Eltern, Lehrer und die gesamte Schulstruktur steht dahinter mit dem besonderen Ziel die Kinder in ihrem Vorhaben zu unterstützen, zu motivieren und auf dem Weg zu begleiten.

Zum Seitenanfang